Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Junge Fachkräfte und Auszubildende aus der Europäischen Union

Junge Frau erreicht mit dem Berufseinstiegsermöglicher das Ziel (c) pressmaster - Fotolia.com

An junge Menschen im Alter von 18 bis 35 Jahren, die in ihrem Heimatland arbeitslos sind und in Deutschland eine betriebliche, duale Berufsausbildung oder eine qualifizierte Beschäftigung in einem Engpass- bzw. Mangelberuf aufnehmen wollen, richtet sich das Sonderprogramm zur „Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen und arbeitslosen jungen Fachkräften aus Europa“.

Sie können über das Programm beispielsweise einen Sprachkurs in ihrem Heimatland oder in Deutschland sowie Bewerbungsreisen und ihren Umzug finanziert bekommen. Im Gegensatz zu „Your First EURES Job“ können hier ausschließlich die Ausbildungsinteressenten bzw. Arbeitnehmer/innen einen Antrag stellen. Your first EURES Job ist eine Pilotaktion der Europäischen Kommission zur Förderung der Arbeitsmarktmobilität von jungen Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen in Europa. Gefördert werden junge EU-Staatsangehörige zwischen 18 und 30 Jahren, die durch eine Vermittlung über das EURES-Netzwerk für mindestens sechs Monate eine neue Beschäftigung in Deutschland erhalten haben. Darunter fallen auch Ausbildungsverträge und Trainee-Arbeitsverträge, allerdings keine Ferienjobs, Praktika und Entsendungen.

Das Programm richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern. Arbeitgeber, die das EURES-Netzwerk zur Personalrekrutierung nutzen wollen, wenden sich zunächst an ihre zuständige Agentur für Arbeit, die mit der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) zusammenarbeitet und das Stellenangebot europaweit veröffentlichen kann. Your first EURES Job wird noch bis Ende 2013 durchgeführt.

Europäische Praktikanten als Fachkräfte gewinnen

Mit ihrer Initiative „We Mean Business“ unterstützt die Europäische Kommission Unternehmen bei der Aufnahme ausländischer Erasmus- und Leonardo-da-Vinci-Praktikanten. In die Umsetzung der Initiative wurde das Enterprise Europe Network einbezogen, um den regionalen Unternehmen Information und Beratung zu den Erasmus- und Leonardo-da-Vinci-Programmen anbieten, sie bei der Suche nach geeigneten ausländischen Praktikanten oder der Entsendung eigener Auszubildender und Mitarbeiter unterstützen.

Die finanziell geförderten Praktika bieten den Unternehmen die Chance, in Studenten, Hochschulabsolventen und jungen Fachkräften potenzielle künftige Spitzenkräfte zu finden und sich deren neue Ideen und Herangehensweisen im Hinblick auf die künftige Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu sichern.

Gleichzeitig ist es Ziel der Maßnahme, die Kompetenzen junger Menschen und damit ihre Beschäftigungsfähigkeit zu verbessern. Zugleich können Praktika jungen Menschen einen reibungslosen Übergang von der allgemeinen oder beruflichen Bildung zu einer ersten Arbeitsstelle erleichtern. Zusätzliche Finanzmittel werden deshalb seitens der Kommission für die geförderten Praktika bereitgestellt.

Berufseinstiegsermöglicher ganz ohne Antrag

Für Medienunternehmen, Logistiker und Industrie hat die familienfreund KG mit dem Berufseinstiegsermöglicher die Gewinnung von jungen Fachkräften unterstützt. Ganz ohne Anträge bei öffentlichen Stellen ausfüllen zu müssen, haben Unternehmen und institutionelle Arbeitgeber mit diesem Service die Chance gezielt und individuell Absolventen und Young Professionals anzusprechen, für ihre Angebote zu interessieren und beim Einstieg in den Job zu unterstützen. Je nach Bedarf werden auch Brücken bezüglich sprachlichen und kulturellen Barrieren errichtet und flankieren den Integrationsprozess als praktische Willkommenskultur.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.