Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Vorbereitet in Mutterschutz und Elternzeit

Broschüre Vereinbarkeit von Beruf und Familie (c) demografienetzwerk-frm.de

Vereinbarkeit von Beruf und Familie | Beispiele von Unternehmen (c) demografienetzwerk-frm.de

Dieser Beitrag ist Teil 13 von 21 der Serie Demografienetzwerk Frankfurt Rhein Main

Sanofi ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie seit Jahren sehr wichtig. In dem Gesundheitsunternehmen profitieren die Beschäftigten von einem umfangreichen Angebot. Angefangen von Familienservice, Kinder- und Pflegenotfallbetreuung, über angebotene Krippen- und Kindergartenplätze, bis hin zum Auslandsaustausch für Mitarbeiterkinder ist alles dabei.

Einen ganz besonderen Service bietet Sanofi seinen werdenden Eltern mit der Veranstaltungsreihe „Vorbereitet in Mutterschutz und Elternzeit„. Das Angebot richtet sich an alle werdenden Mütter und Väter im Unternehmen sowie deren Partner, auch wenn diese nicht bei Sanofi arbeiten. Der partnerschaftliche Ansatz wird gut angenommen. Jährlich nehmen jeweils um die 60 Beschäftigte im Mai und November an dieser Informationsveranstaltung von Sanofi teil. Einladungen werden an schwangere Mitarbeiterinnen mittels einer personifizierten Mail gesendet. Da jede werdende Mutter ihren Arbeitgeber informieren muss, liegen diese Namen automatisch vor. Künftige Väter erfahren über das Intranet von diesem Informationsangebot. Die männlichen Kollegen werden an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass sie zu dieser Veranstaltung selbstverständlich gerne ihre schwangere Partnerin mitbringen können. Ein weiterer Pluspunkt des Konzeptes ist die inhaltliche Mischung aus Informationen über gesetzliche Ansprüche der jungen Eltern und dem speziellen Angebot, was von Sanofi entworfen wurde.

Der Ablauf der Veranstaltung spiegelt dieses Konzept wider. Ein Arbeitsrechtler des Unternehmens gibt zu Beginn Auskünfte über Begrifflichkeiten und Rahmenregelungen des Bundesentgelt- und Elternzeitgesetzes (BEEG). Es geht dabei um Fragen zu Elternzeit und betrieblichem Erziehungsjahr, Teilzeitmodelle sowie dem Thema Elterngeld. Claudia Marloff von der Personalabteilung stellt im Anschluss die Services vor, auf die werdende Eltern bei Sanofi zurückgreifen können.

Die Idee zur Veranstaltungsreihe entstand nach der Einführung des Gesetzes zum Anspruch auf Elternzeit vom 1. Juli 2007, laut dem auch Väter einen gesetzlichen Anspruch auf Elternzeit haben. Den Auftakt zur Serie machte die Veranstaltung im Frühjahr 2007. Nach anfänglichen Bedenken gehört sie nun zum festen Repertoire des Unternehmens. Der positive Nebeneffekt ist nicht zu unterschätzen: Netzwerken zwischen Eltern und werdenden Eltern.

Das Angebot wird bei Sanofi so gut angenommen, dass es sich zum Selbstläufer entwickelt hat. Inzwischen fragen Mitarbeitende regelmäßig an, wann die nächste Veranstaltung stattfinden wird – eine riesige Motivation für das Organisationsteam. Mit der Veranstaltungsreihe bekennt sich Sanofi klar zu seinen Mitarbeitern/innen und zeigt, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für das Gesundheitsunternehmen ein zentrales Anliegen ist. Das Motto lautet dabei: „Werdenden Eltern jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen“.

Für die Zukunft wünscht sich Claudia Marloff die Entwicklung eines Elternnetzwerkes. „Die Nachfrage ist da. Dies zeigt der rege Austausch unter den werdenden Eltern nach den Veranstaltungen immer wieder“, erklärt die Personalerin und betont: „Wenn sich das Netzwerk zu einer selbstständigen, festen Instanz etablieren würde, wäre das Angebot perfekt.“

Autorin: Marion Kopmann, Geschäftsführerin Internal Relations GmbH

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Industriepark Höchst, 65926 Frankfurt am Main, www.sanofi.de

Branche: Pharmaindustrie

Ansprechpartnerin Claudia Marloff, Telefon 069 3053345, claudia.marloff@sanofi.com

Belegschaft

– 9.500 Mitarbeiter/innen in Deutschland

– 40 Prozent Frauen und 60 Prozent Männer

– 20 Prozent Frauen in Führungspositionen

Altersdurchschnitt 43 Jahre

Über das Entstehen und die Idee dieses Beispieles

Die Wirtschaft in der Region FrankfurtRheinMain boomt, die Bevölkerung nimmt immer noch leicht zu, doch die Unternehmen stellen fest, dass sie die neuen Mitarbeiter, die sie benötigen, nicht bekommen.Um Unternehmen Anregungen zu geben, wie sie Beruf und Familie für ihre Mitarbeiter vereinbar gestalten können, hat das IHK-Forum Rhein-Main gemeinsam mit dem Arbeitskreis Beruf und Familie im Demografienetzwerk FrankfurtRheinMain 25 Unternehmen in der Region FrankfurtRheinMain besucht, die interessante Maßnahmen in ihren Betrieben umsetzen.

In 25 Artikeln beschreiben die Interviewer/innen Maßnahme und Unternehmen. Fotos aus den Unternehmen ergänzen die Darstellung. Damit möchten die Industrie- und Handelskammern der Region und der Arbeitskreis Beruf und Familie im Demografienetzwerk FRM einen Beitrag dafür leisten, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Familie den Menschen und Unternehmen leichter gelingt. So könnte die Erwerbstätigenquote von Frauen erhöht, mehr Frauen in Führungspositionen gebracht und für Väter Familienzeit gewonnen werden – und nicht zuletzt den Unternehmen erleichtert werden, ihre Fachkräfte zu finden und zu binden.

* Hinweis: Es handelt sich bei der Wiedergabe des Beitrages um ein wörtliches Zitat. Lediglich zu Zwecken der Lesbarkeit wurden  Formatierungen vorgenommen. Die Rechte des Beitrages liegen weiterhin beim Autor bzw. dem Demografienetzwerk. Der vollständige Download der Broschüre ist auf deren Seite kostenlos und ohne Anmeldung möglich.

Seriennavigation<< Lebenslagencoaching | Ansprechpartner/innen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie >>

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

1 Kommentar zu “Vorbereitet in Mutterschutz und Elternzeit”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.