0341-355408-12 info@familienfreund.de

Brandschutz zu Hause und im Urlaub wird oft vernachlässigt

Weihnachtstischdecke (c) familienfreund.de

Weihnachtstischdecke (c) familienfreund.de

Brandschutz in den eigenen vier Wänden aber auch unterwegs im Urlaub ist ein Riesenthema. In vielen deutschen Haushalten muss mindestens einmal im Jahr die Feuerwehr anrücken. Wohnungsbrände, ausgelöst durch elektrische Geräte, unsachgemäße Nutzung oder Fahrlässigkeit sind der Spitzenreiter bei den Brandursachen. Sowohl zu Hause als auch im Urlaub retten wirksame Brandschutzmaßnahmen Ihr Leben und das der Nachbarn bzw. Mitreisenden.

Wie oft brennt es in Deutschland?

Generell ist die Zahl der Brände besorgniserregend – jedoch ist das Sicherheitsniveau in Deutschland sowohl von technischen Geräten als auch den Wohngebäuden sehr hoch. Auch existieren Rettungswege. Die Feuerwehr ist schnell Vorort, um Menschen und Tiere zu retten. Eine Vielzahl von Bränden entsteht jedoch immer noch durch Unachtsamkeit, durch grobe Fahrlässigkeit oder sogar durch Brandstiftung. Wenn es brennt, entstehen nicht nur Schäden durch das Feuer sondern auch durch den Feuerwehreinsatz. Menschen und Tiere in Wohnungen sterben oft nicht an Brandverletzungen sondern an Rauchvergiftungen. Zugestellte Fluchtwege, falsch parkende Autos oder die fehlende Rettungsgasse behindern die Rettungskräfte zudem bei der Rettungsarbeit.

Statistik: Anzahl der Brände in Deutschland von 2002 bis 2015 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Brandschutz zu Hause ist ein Riesenthema

Haben Sie zu Hause einen Rauchmelder? Nein, dann wird es aber höchste Zeit. In immer mehr Bundesländern ist Brandschutz zu Hause vorgeschrieben. Und dennoch besitzen weniger als 10 % der Haushalte einen Rauchmelder. Durch die steigende Anzahl an Elektrogeräten steigt die Gefahr kleinerer Brände ständig. Viele Geräte verbleiben im Stand-by-Modus. Sie stehen so immer unter Spannung und bilden eine gefährliche Basis für Schwelbrände, welche enorme Renovierungskosten nach sich ziehen können. Dazu kommt, dass grobe Fahrlässigkeit nicht immer ausgeschlossen werden kann. Damit zahlt die Versicherung unter Umständen nicht für die entstehenden Kosten. Auch, wenn die Feuerwehr schnell zur Hilfe eilt, bleiben Personen- und Sachschäden oft nicht aus. Rauchgasvergiftungen, Brandwunden, verbranntes Inventar, Kleidung sowie der Verlust aller wertvollen Erinnerungen kann die Folge sein. Mit diesen Tipps sichern Sie Ihr zu Hause ab:

  1. Ob Eigenheim oder Mietwohnung – Rauchmelder warnen rechtzeitig.
  2. Schaffen Sie sich einen geeigneten Feuerlöscher an.
  3. Optional bieten abschaltbare Steckdosen und das Ausschalten nicht benötigter Geräte Sicherheit.

Gerade, als Mieter in einer Wohnung sollten Sie sich bei Ihrem Vermieter oder bei der Feuerwehr vor Ort über den Brandschutz informieren. Mit einer Haftpflicht- oder Hausratversicherung sind Brandschäden verursacht durch Sie bzw. mitversicherte Personen bzw. Ihr Inventar geschützt. Hier ist es wichtig, sich im Voraus vor Abschluss der Versicherung umfangreich beraten zu lassen.

Brandschutz im Urlaub

Wer oft und gern in den Urlaub fährt, weiß, dass da auch schnell mal was passieren kann. Gerade, wenn Sie sich in Hotel, Ferienwohnung oder Ferienhaus einmieten, sollten Sie darauf achten, dass mögliche, durch Sie und Ihre Mitreisenden, verursachte Schäden versichert sind. Die Zauberwörter heißen hier: Mietsachschäden, Schäden an geliehenen oder gemieteten Sachen und Schlüsselverlust. Auch ein durch Sie verursachter Brand am Urlaubsort kann zu einem großen Problem werden. Hier müssen Sie sich bitte für angemietete Ferienobjekte und mögliche Schäden, die im Ausland passieren können vor Ihrem Urlaub versichern. Tritt der Schadensfall ein müssen Sie unverzüglich Ihre Versicherung informieren. Außerdem ist es wichtig, dass auch die Hotelverwaltung und der Vermieter des Ferienhauses bzw. der Ferienwohnung informiert wird. Wenn Sie am Urlaubsort ankommen oder auf einem Kreuzfahrtschiff einchecken, werfen Sie zudem bitte einen Blick auf den Plan mit den Rettungswegen und schauen Sie im Objekt genau um. Empfehlenswert ist es, wenn Sie zur Dokumentation des Ist-Zustandes vor Ort Fotos für den Schadensfall machen.

Brandschutz zwischen Weihnachten und Neujahr

In der Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel steigt das Risiko von Wohnungsbränden nochmal drastisch an. Ein vergessener Topf auf dem Herd, eine umkippende Kerze oder eine Rakete auf dem Balkon reichen schon, dass ein Feuer das geliebte Eigenheim oder die Wohnung vernichtet. Schlimmer und oft noch verheerender wird es, wenn der Tannenbaum Feuer fängt. Schnell entstehen Temperaturen bis zu 1000 Grad. Wer Weihnachten und Neujahr im Ausland verbringt und nicht die Landessprache des Urlaubszieles spricht, sollte sich vor der geplanten Weihnachts- und Silvesterfeier umfassend über die Notrufnummer von Feuerwehr und Krankenwagen sowie mögliche sprachliche Barrieren beim Anrufen informieren. Wenn ein Schaden eintritt, ist es schon schlimm genug. Können Sie aber nicht die notwendige Hilfe herbeirufen, ist es eine Katastrophe! Belehren Sie darüber hinaus bitte Ihre Angehörigen und Mitreisenden und beaufsichtigen Sie altersentsprechend Ihre Kinder während der Urlaubszeit.

Brandschutz zu Weihnachten und Silvester

Zur Verfügung gestellt von Dänemark.de

Moderne Technik schützt auch vor Bränden zu Hause

Schon im Juni 2011 hatte die VLW, eine Leipziger Wohnungsgenossenschaft, ihre Modellwohnung im Gerichtsweg 2 eröffnet und zeigte dort bis zum 17.12.2011 den Mietern und der interessierten Öffentlichkeit, was zukünftig im Rahmen von Smarthome in den eigenen vier Wänden alles so gehen kann. Kooperationspartner des Projektes waren neben der Technischen Hochschule Wildau auch die familienfreund KG (ComfortManager.de), die primacom sowie das DRK. Elektrische Geräte steuern, mit dem Fernseher den Hausnotruf oder andere Services kontaktieren, die Heizung per Knopfdruck anschalten und mit einer Karte im EC-Format die Wohnung öffnen bzw. verriegeln, waren nur einige Dinge, die BesucherInnen probieren konnten.

Um Brände zu verhindern, gab es neben den Rauchmeldern auch die Möglichkeit beim Verlassen der Wohnung alle Steckdosen mit nicht notwendigen Geräten abzuschalten. Beim Betreten der Wohnung kam der Strom zurück. Im Bad schaltete sich der Wasserhahn automatisch aus, wenn die Wanne voll war und die Schwelle im Plattenbau zum Balkon wurde entfernt. Viele Hausbesitzer und Menschen, die neu bauen, integrieren solche technischen Details mittlerweile schon in die Baupläne. In der Mietwohnung müssen solche Lösungen praktikabel und bezahlbar sein. Der Fokus bei der Um- und Neugestaltung von vorhandenen Wohnraum liegt vor allem auf der Schaffung von Barrierefreiheit, um es Menschen länger zu ermöglichen in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

7 Kommentare zu “Brandschutz zu Hause und im Urlaub wird oft vernachlässigt”

  1. Brände sind ein ernstes Thema. Man darf es nicht vernachlässigen. Einen Feuerlöscher haben wir seit vielen Jahren schon. Zudem schalten wir nicht benötigte Geräte immer aus, wenn wir das Haus verlassen. Ich denke noch daran, einen Rauchmelder einbauen zu lassen.

  2. Erschreckend, wie oft es pro Jahr in Deutschland brennt! Die Rauchmelder haben wir bereits installiert und auch in puncto Brandschutztür zum Keller möchten wir noch Verbesserungen schaffen. Für den Fall der Fälle werde ich mir den Aktionsplan im Brandfall ausdrucken, vielen Dank!

  3. Seit wir diesen Sommer am Badesee von der Feuerwehr informiert wurden, dass unsere Wohnung qualmt bin ich in Bezug auf Brandschutz ganz genau geworden. Vielen Dank daher für den Rat was bei Brandschutz im Urlaub zu beachten ist. Ich werde nun vor allem bei Ankunft einmal die vorhandenen Brandschutzmaßnahmen dokumentieren, damit ich weiß wie der Stand der Dinge ist, aber auch um eine Dokumentation im Schadensfall zu haben.

  4. Ich habe bei der Brandschutzplanung der Gartenhäuser darauf geachtet, dass überall ein Feuerlöscher zu erreichen ist. Besucher, die darin übernachten, sollen die Möglichkeit haben einen Brand selbstständig zu löschen. Allerdings muss ich trotzdem darauf achten, dass sie keinen Unsinn anstellen, manchmal zündeln die Männer einfach zu sehr beim Grillen.

  5. Danke für die Tipps zur Brandsicherheit für die Familie. Wir haben uns zuhause jetzt Brandschutztüren einbauen lassen. Die Tipps zu Silvester sind auch echt gut! Gut zu wissen, dass man brennbare Gegenstände vom Balkon holen sollte.

  6. Als meine Nachbarn in den Urlaub gefahren sind, hat es bei ihnen gebrannt. Leider hat es keiner der anderen Nachbarn mitbekomme und der Schaden ihres Hauses ist groß. Das hat mich nachdenklich gemacht und ich will eine Brandvorsorge treffen. Ich habe mir jetzt eine Brandmeldeanlage angeschafft so werden die Nachbarn auch über einen Brand informiert.

  7. Danke für die Tipps zum Brandschutz zuhause. Wir haben zuhause schon Brandschutz- und Rauchschutztüren. Gut zu wissen, dass man einen Feuerlöscher zuhause haben und Rauchmelder installieren sollte. Das sollte man echt nicht unterschätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.