0341-355408-12 info@familienfreund.de

Der Sommerhit: Selbst gemachte Smoothies

Cocktail Getränk (c) familienfreund.de

Cocktail Getränk (c) familienfreund.de

Fruchtig, süß und wunderbar erfrischend: Smoothies sind die idealen Sommernaschereien. Darüber hinaus strotzen die pürierten Fruchtcocktails vor Vitaminen sowie Ballaststoffen und sind daher besonders gesund. Zu Hause kann jeder die Fruchtdrinks mit einem Pürierstab oder Mixer und ein paar pfiffigen Ideen leicht selbst herstellen.

Gesundes Fruchtmus

Der Begriff Smoothie leitet sich vom englischen „smooth“ ab und bedeutet fein, gleichmäßig oder cremig. Die cremige Konsistenz erhalten die Smoothies von dem pürierten Obst. Im Gegensatz zu herkömmlichen Fruchtsäften wird bei Smoothies die ganze Frucht verarbeitet. Dadurch enthalten die Fruchtcocktails nicht nur alle Vitamine, sondern auch die Ballaststoffe der ganzen Frucht. „Insbesondere Beeren-Smoothies sind reich an Vitamin C und Ballaststoffen. So enthält eine 200-g-Portion Erdbeeren bereits mehr als die empfohlene Tageszufuhr an Vitamin C“, erklärt Dr. Elke Arms, Ernährungswissenschaftlerin im Nestlé Ernährungsstudio. „Der Körper braucht das Vitamin für den Aufbau von Bindegewebe, Haut und Knochen. Darüber hinaus unterstützt es das Immunsystem und trägt zur Verringerung von Müdigkeit bei.“ Mit der gleichen Menge Himbeeren wird etwa ein Drittel der täglich empfohlenen Ballaststoffmenge erreicht. Ballaststoffe verbessern die Sättigung und regulieren die Verdauung.

Kinder lieben kreative Smoothies

Die Frucht-Pürees lassen sich auch mit Buttermilch, Joghurt, Eis oder Fruchtsaft verfeinern. Vanille, Kakaopulver, Kokos oder Honig geben dem Smoothie einen besonderen Pepp. Nicht jedes Kind isst gerne Obst – doch bei der Zubereitung von Smoothies arbeiten auch kleine Früchtemuffel gerne mit. Schon im Vorschulalter können Kinder weiches Obst unter Anleitung klein schneiden und den Pürierstab bedienen. Durch immer neue Kombinationen von süßen und säuerlichen Früchten und Säften lässt sich ein besonderes, bisher nicht bekanntes Geschmackserlebnis zaubern. Smoothies sind auch bei den kleinen Leckermäulern beliebt und zudem eine vitaminreiche Alternative zu Süßigkeiten. „Trotzdem ist darauf zu achten, Smoothies nicht als Getränk sondern eher als leichte Zwischenmahlzeit zu sehen“, rät Dr. Elke Arms, „denn die süßen Fruchtdrinks enthalten eine große Menge an Fruchtzucker und sättigen gut.“

Für Fortgeschrittene: Smoothies mit Gemüse

Smoothies lassen sich nicht nur aus Früchten, sondern auch aus Gemüse oder einer Kombination aus beidem herstellen. Der Vorteil von Gemüsesmoothies: Sie enthalten weniger Zucker und damit auch weniger Kalorien. Besonders gut für Gemüsesmoothies eignen sich wasserreiche Gemüsesorten wie Gurken, Tomaten und Paprika. Aber auch Karotten, Kohlrabi, Sellerie, Kräuter oder sogar Spinat lassen sich zu erfrischenden Drinks verarbeiten. Bei geringem Eigengeschmack wie zum Beispiel bei Salatgurken geben Kräuter, Pfeffer und Salz dem Smoothie seinen Pfiff. Eine Kombination mit Fruchtsäften ist ebenfalls möglich. Harte Gemüsesorten wie Karotten, Sellerie oder Kohlrabi müssen vor dem Pürieren geraspelt oder leicht angedünstet werden. Schneller geht es mit fertigen Gemüsesäften und wenn diese mit pürierter Gurke und Paprika kombiniert werden.

Einige Ideen und leckere Kombinationen für Obst- Smoothies:

  1. Erdbeeren, Joghurt und Honig
  2. Mango, Papaya und Buttermilch
  3. Pfirsiche, Nektarinen und Ananassaft
  4. Himbeeren und Vanilleeis
  5. Galia-Melone, Zitronensorbet und Limettensaft
  6. Erdbeeren, Banane und Ananassaft

Und ganz zum Schluss noch ein Rezept: Mango-Basilikum-Smoothie

Zutaten: 4 Stängel Basilikum, 1 frische Mango, 300 ml Orangensaft, 1 TL Honig, 4 EL LimettensaftZubereitung: Basilikum waschen, trocken schütteln, Blätter von den Stängeln zupfen und klein schneiden. Mango schälen, das Fruchtfleisch vom harten Kern entfernen, in kleine Würfel schneiden und in einen Mixer geben. Basilikum, Orangensaft, Zucker und Limettensaft zugeben und gut aufschlagen. In Cocktailgläser geben und servieren.

Lassen Sie es sich schmecken ! Und wenn Sie sich bei der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Kochen unterstützen lassen wollen, fragen Sie einfach Ihren Arbeitgeber nach einem Familienservice.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.