0341-355408-12 info@familienfreund.de

Praxiserprobt mehr Nettogehalt für Gasteltern von Au-Pair

euro (c) Artefaktum / pixelio.de

euro (c) Artefaktum / pixelio.de

Auf unseren Artikel gab es viele Nachfragen, deshalb möchte familienfreund noch einmal mit konkreten Informationen unterstützen. Um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu unterstützen, beschlossen die Regierungsparteien in einem Kompromiss, dass sich die Höhe der Betreuungskosten für Kinder nach dem Lebensmodell richtet. So wird zwischen Alleinerziehenden und Paaren, bei denen beide Partner erwerbstätig sind und Paaren, bei denen ein Elternteil erwerbstätig ist (Alleinverdiener-Ehe) unterschieden.

Betreuungskosten steuerlich geltend machen

  • für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren können zwei Drittel der Betreuungskosten, höchstens aber 4.000 Euro, geltend gemacht werden.
  • in der Altersgruppe bis zu 14 Jahren wird unterschieden zwischen Familien, in denen beide Eltern erwerbstätig sind, sowie erwerbstätigen Alleinerziehenden einerseits und Familien, in denen nur ein Elternteil erwerbstätig ist (Alleinverdienender), andererseits. Alleinerziehende und Doppelverdiener können zwei Drittel der Betreuungskosten, jedoch höchstens 4.000 Euro, in der Steuererklärung absetzen.
    • Alleinverdienerehe: Familien, in denen einer verdient und einer zu Hause bei den Kindern bleibt, können diesen Steuervorteil lediglich für die Betreuungskosten ihrer Kinder zwischen drei und sechs Jahren nutzen.
  • Alleinerziehende bzw. Familien mit einem Erwerbstätigen (Alleinverdiener) können dafür auch die Betreuungskosten, die im Haushalt anfallen, über die Förderung haushaltsnaher Dienstleistungen (= haushaltsnahe Kinderbetreuung) geltend machen. Doppelverdiener-Ehen können dagegen bei Inanspruchnahme der Absetzung von Kinderbetreuungskosten nicht mehr den Abzug von der Steuerschuld nach § 35a EstG für Kinderbetreuung im eigenen Haushalt begehren.

Auch ein Au-Pair kommt in die Steuererklärung

Die gute Nachricht: Gasteltern können die Kosten für ein Au-Pair von der Steuer absetzen. „Für die freie Kost können sie dabei 200,30 Euro pro Monat ansetzen, für die freie Logis 135,94 Euro“, sagt Marcus Krohn, Steuerberater bei Ernst & Young.

StB Krohn erläutert, wie Gasteltern von Au-Pair rechtssicher Steuern sparen können. Klick um zu Tweeten

Wichtig: „Im Vertrag mit dem Au-Pair sollte die Kinderbetreuung klar im Vordergrund stehen – und nicht etwa die Hilfe im Haushalt“, rät Krohn. Nur so könnten Gasteltern sichergehen, dass das Finanzamt später bei der Steuererklärung keine Probleme macht.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.