Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Schlummernde Potenziale in Migrantenkindern wecken

Jugendliche lacht (c) stephan dietl / pixelio.de

Jugendliche lacht (c) stephan dietl / pixelio.de

Integration – aber bitte richtig. Die Fähigkeiten und Potenziale von Migrantenkindern bleiben hier in Deutschland oft unentdeckt. Die deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin kritisiert, dass die Vor- und Fürsorge von Kindern mit Migrationshintergrund vernachlässigt wird. In vielen Großstädten findet eine punktuelle Förderung statt, welche kaum den wachsenden Bedarf decken kann. Schlummernde Potenziale in Migrantenkindern muss man jedoch wecken. Heute sind zwölf Prozent der Grundschulkinder laut statistischem Bundesamt ausländischer Herkunft. In Stuttgart oder Frankfurt kommen sogar 30 Prozent aller Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren aus Familien mit Migrationshintergrund.

Kinder mit Migrationshintergrund haben mehr Probleme

Dabei haben gerade diese Kinder besonderen Risiken und Probleme. Migrantenkinder haben ein erhöhtes Unfallrisiko, leiden öfters an schlechteren Zähnen und erkranken mehr als deutsche Kinder. Dazu kommen noch Sprachprobleme. Ursachen sind des öfteren die ghettoartigen Lebensverhältnisse von Migrantenfamilien. Erschwerend hinzu kommt, dass Migrantenkinder oft an doppelter Halbsprachigkeit leiden. Das Erlernen der deutschen Muttersprache wird durch fehlende Fördermöglichkeiten meist nur halbherzig erlernt. Die eigenen Muttersprache wird parallel vernachlässigt und so führt das im Allgemeinen dazu, dass beide Sprachen mehr recht als schlecht gesprochen werden.

Hinter dem Migrationshintergrund stecken viele Chancen

Dabei zeichnen sich gerade Migranten durch eine hohe Reisebereitschaft auf dem Arbeitsmarkt aus und natürlich durch mit ihren Sprachkenntnissen. und genau dieses Potenzial sollte nicht vernachlässigt werden sondern gefördert. In einigen Städten gibt es bereits erfolgversprechende Fördermöglichkeiten aber generell mangelt es an systemischen Ansätzen, weiß DGSPJ-Präsident Professor Harald Bode aus Ulm. Er fordert mehr Respekt und aktive Wertschätzung, ein frühes erlernen der deutschen Sprache mit gezielten Programmen, die schon im Kindergarten beginnen sollten sowie eine bessere Betreuung und Versorgung durch mehrsprachige Therapeuten, Ärzte und Sozialarbeiter.

Ein Tipp für Eltern, Betreuer und kleine Sprachanfänger

Im Finken-Verlag, bekannt für Lernspiele wie Logico Primo, ist das neue Sprachlernspiel „Unser kleiner Wörterladen“für Kindergärten, Vorkurse und Schuleingangsphase erschienen. Mit dem kleinen Wörterladen können Sie Situationen schaffen, die bei Ihren Kindern das Bedürfnis wecken, sich so auszudrücken, dass sie mit ihren Mitteilungen und wünschen verstanden wird. Jedes Kind kann sich dabei entsprechend seiner Fähigkeiten äußern und so die individuellen Sprachkenntnisse vertiefen. Besonders für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache, welche sich erst einen deutschen Wortschatz anhand von Alltagsbegriffen erarbeiten müssen, ist dieses Spiel gut geeignet. Aber auch Kinder mit eingeschränktem Sprachvermögen profitieren vom Wörterladen.

Spielpläne stellen Geschäfte dar

Soll es vielleicht ein Spielwarenladen, ein Supermarkt oder doch lieber eine Bäckerei sein? Der große Spielplan stellt ein Geschäft dar. Dies wird mit den Waren unterschiedlichster Art eingeräumt. Mit Hilfe verschiedener Spielvorschläge können Ihre Kinder dann nach Herzenslust verkaufen, tauschen und bezahlen. Die Auswahl ist enorm, und am Ende können bis zu neun verschiedene Läden eingerichtet werden. Dabei können die Kinder wunderbar mit der Sprache arbeiten und ihren Wortschatz erweitern. Mit den vielfältigen Spielmöglichkeiten haben die Kinder die Chance, mehr als 400 Begriffe spielerisch zu erlernen und diese auch in Strukturen einzubinden.

Die Spielesammlung enthält:

  • je 1 Handbuch, Spielplan „Wörterladen“, Angelkasten „Fundbüro“
  • 8 stabile Spielanleitungen
  • 56 Aktivitätenkarten
  • 8 Schachteln mit jeweils 36 Warenplättchen und Ladenschildern
  • 1 Schachtel mit 35 Warenplättchen und 1 Ladenschild zum „Laden für alles“
  • 1 Schachtel mit 35 Tätigkeitenkarten – passend zum „Laden für alles“
  • 2 Schachteln mit jeweils 54 magnetischen Warenplättchen zum Angelspiel „Fundbüro“
  • 1 Schachtel mit 54 Geldplättchen
  • 1 Schachtel mit 54 Geschenkplättchen
  • 2 Angeln, 1 Würfel, 8 Spielfiguren und 1 Beutel Jetons

Das mitgelieferte Handbuch enthält einen Exkurs darüber, wie Kinder Sprache lernen oder wie man es verhindert, genaue Angaben zum Konzept und Aufbau der Spielesammlung, eine Übersicht über alle Bausteine und deren Einsatz, Anregungen für weiterführende Projekte und eine Planungsübersicht über Wortschatz und Förderschwerpunkte. Weiterführende Informationen und andere Lernspiele finden Sie hier .

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.