<script>
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Und es geht doch … die Jagd nach dem Kindergartenplatz

Magnetspiel (c) Claudia Hautumm / pixelio.de

Magnetspiel (c) Claudia Hautumm / pixelio.de

Die Jagd nach dem Kindergartenplatz funktioniert. Sie müssen nur im „richtigen“ Teil Deutschlands ansässig sein. Dann klappt es auch mit dem Kindergartenplatz. Wie uns das Beispiel der in München firmierenden Unternehmerin Susann Reimers zeigt. In ihrer in Kürze eröffnenden Kita Elly & Stoffl bietet Sie Sprösslingen anspruchsvoller Eltern mehrsprachige Betreuung, abwechslungsreiche Speisepläne und flexible Öffnungszeiten.

Die KiTa mit dem besonderen Service

Am 5. September 2008 hat eine hochkarätig besetzte Jury in Hamburg die Sieger des mit 50.000 Euro dotierten Gründerwettbewerbs Enable2Start ausgewählt. Eine davon Susann Reimers mit Ihrer Idee einer Kita mit besonderem Service. Bereits im Oktober prüften zwei Mitarbeiter des Müncher Sozialreferats, welches für die Genehmigung von Kitas zuständig ist, die Räumlichkeiten auf Herz und Nieren. Geplant war eine Eröffnung Anfang März. Im November, nachdem Ihr Antrag auf Investitionsförderung für Ihre Kita vom Stadtjugendamt über 2 Monate geprüft worden war, stand fest, dass bis auf einen kleinen Betrag alle Ausgaben zuwendungsfähig sind. Jetzt musste nur noch der Kinder- und Jugendhilfeausschuss zustimmen.

Jugendhilfeausschuss stimmt zu

Das sollte aber laut Jugendamt kein Problem darstellen. Vergangene Woche war es nun soweit. Der Kinder- und Jugendhilfeausschuss hat den Antrag abgesegnet. Im Schnelldurchlauf wurden für Ihre und weitere Kindertagesstätten Gelder in Höhe von 1,5 Millionen Euro bewilligt. Das bedeutet für die Unternehmerin Frau Reimers, dass die Stadt sich mit zweidritteln (330.000 Euro) an den Umbaukosten für die Kita beteiligt und einer Eröffnung nichts mehr im Wege steht. Die Jagd nach dem Kindergartenplatz nimmt insofern für suchende Eltern in München eine gute Wendung. Auch, wenn noch viele Plätze fehlen, bieten Unternehmerinnen wie Frau Reimers innovative Lösungsansätze, die die Betreuungslandschaft bereichern.

Glückwunsch Frau Reimers!

Aber warum ist es andernorts für Kitas in freier Unternehmerschaft möglich, staatliche Zuschüsse durch den Kinder- und Jugendhilfeausschuss genehmigt zu bekommen? Kann mich da mal bitte jemand aufklären? Warum sind Leipziger Unternehmer(innen) von dieser Möglichkeit von vornherein ausgeschlossen? Update: Zwischenzeitlich hat Frau Susann Reimers geheirat und heißt nun Susann Schleif .

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.