Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Väter in Elternzeit aufgepasst

papa und sohn (c) maryline weynand / pixelio.de

papa und sohn (c) maryline weynand / pixelio.de

Das sozialwissenschaftliche Forschungs- und Beratungsinstitut SOWITRA führt derzeit ein Forschungsprojekt mit dem Titel „Das neue Elterngeld“ durch. Das Ziel des Anfang 2007 eingeführten Elterngeldes ist eine verbesserte geschlechterorientierte Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Für viele Unternehmen stellt diese Ausrichtung auf beide Elternteile aber noch eine Herausforderung dar. In den meisten Firmen wird die Betriebskultur, die Arbeitsorganisation und die Personalpolitik den sich mit dem Elterngeld verbundenen Anforderungen noch nicht gerecht. Andere Unternehmen hingegen sind Vorreiter auf diesem Gebiet und setzen die neuen Regelungen schon erfolgreich um.

Gesammelt werden die in den Betrieben gemachten Erfahrungen und betriebliche Bedingungen der Väter in Elternzeit. Das Projekt möchte herausfinden, wie die Firmen die Arbeitswelt väterfreundlicher und somit geschlechtergerechter gestalten können, welche hemmenden und welche fördernden Faktoren es gibt. Ausserdem werden die Nutzungspraxis von Elternpaaren und die Entscheidungsgründe der Väter untersucht.

Darauf basierend werden dann Handlungsempfehlungen für die Unternehmen erstellt, um den Vätern die Möglichkeiten zu bieten, stärker für die Familie da zu sein. Für dieses Vorhaben sucht das Institut erwerbstätige Väter, die seit der Einführung der neuen Elterngeldregelung diese in Anspruch genommen haben. Gefördert wird das Projekt von der Hans Böckler Stiftung. Letzte Woche verständigten sich die Finanzminister der Länder darauf, die bisherigen Vorgaben für Elterngeld-Empfänger unverändert beizubehalten und bundeseinheitlich anzuwenden. Somit konnte sich die Besserstellung der Elterngeld-Empfänger in Sachsen nicht durchsetzen.

Als einziges Bundesland hatte Sachsen Elterngeld-Empfänger, welche vor der Geburt ihres Kindes arbeitslos waren, beim Fiskus besser gestellt. Elterngeld ist eigentlich steuer- und abgabenfrei. Es unterliegt aber dem Progressionsvorbehalt. Sachsen hatte argumentiert, das Mindestelterngeld von 300 Euro sei weder Einkommen noch eine Lohnersatzleistung und falle daher nicht in die Steuerprogression.

[Update 2013]

Vor gut drei Jahren führten wir von SowiTra die bislang umfassendste Studie über Väter in Elternzeit und ihre Erfahrungen mit der Elterngeldzeit in Deutschland durch. Dank Ihrer Unterstützung wurden im Zuge der damaligen Online-Befragung mehr als 800 Väter erreicht, die die Elterngeldmonate selbst genutzt hatten; darüber hinaus ließen sich weitere 30 Väter von uns persönlich zu ihren Erfahrungen in der Familie und am Arbeitsplatz interviewen – dafür nochmals herzlichen Dank.

Um mit unserem aktuellen Forschungsprojekt „Das neue Elterngeld – langfristige Effekte“ an das erfolgreiche Vorgängerprojekt anknüpfen zu können, möchten wir Sie erneut bitten in Ihren Medien einen Hinweis auf unsere neue Online-Befragung „Väter in Elternzeit“ zu bringen.

Der Fokus dieses Projektes liegt auf den gleichstellungspolitische Effekten der Elterngeldnutzung durch Väter. Darüber hinaus gilt es herauszufinden, was Väter davon abhält Elterngeldzeit zu nehmen. Wir versuchen zu ergründen, wie sich gesellschaftspolitische, betriebliche und partnerschaftliche Strukturen auf die Entscheidung der Väter auswirken und ob bzw. wie wiederum die Inanspruchnahme der Elterngeldzeit auf diese Strukturen rückwirken. So erhoffen wir uns Hinweise darauf, wie Väter ihren Wunsch nach einer Gleichzeitigkeit von Familie und Beruf besser umsetzen können und was die Unternehmen tun können, um ihre Betriebe für Väter noch attraktiver erscheinen zu lassen.

Zur Zielgruppe der Onlinebefragung gehören zum einen erwerbstätige Väter, die seit 2007 ein Kind bekommen haben und somit vor der Entscheidung standen Elterngeldzeit zu nehmen sowie deren Partnerinnen.

*Online-Befragung „Eltern-Zeit-Väter“*

Welche Erfahrungen machen erwerbstätige Väter, die Elterngeldzeit nutzen? Welche Hindernisse standen denjenigen Vätern im Wege, die die Elterngeldmonate dann doch nicht genommen haben? Lassen sich durch die Elterngeldzeit langfristige Veränderungen im Betrieb und in der Partnerschaft feststellen? Und wie sind diese gleichstellungspolitisch zu bewerten? Im Rahmen einer Online-Befragung des SowiTra Instituts werden diese Aspekte rund um die Elterngeldzeit von Vätern untersucht (gefördert von der Hans Böckler-Stiftung). Die Befragung läuft im von Februar bis Mai 2013.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen? Behalten Sie ihn nicht für sich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.