0341-355408-12 info@familienfreund.de

Schlagwort: Arzt


kranke Angehörige belasten (c) rachelbostwick / pixabay.de

kranke Angehörige belasten (c) rachelbostwick / pixabay.de

Krank oder einfach mal blau machen?

/ 1 Kommentar /   Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 40 Sekunden

Deutsche ArbeitnehmerInnen sind im Schnitt 9,5 Tage jährlich krank. Die Bandbreite reicht von Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfällen bis hin zu Asthma. Wer richtig krank ist, gehört ohne Frage in ärztliche Behandlung. 

 zum Beitrag Krank oder einfach mal blau machen?
Patientenverfügung (c) geralt / pixabay.de

Patientenverfügung (c) geralt / pixabay.de

Wie schreibe ich eine Patientenverfügung richtig?

/ 2 Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten, 25 Sekunden

Mit dem Az: XII ZB 61/16 entschied der Bundesgerichtshof, dass künstliche Ernährung möglich ist auch, wenn in der Patientenverfügung die Formulierung „keine lebenserhaltenden Maßnahmen“ geschrieben steht. Dem in der Patientenverfügung Bevollmächtigten (in diesem Fall eine Tochter) ist es nicht möglich mit dieser allgemeinen Formulierung konkrete Behandlungmaßnahmen, die gewollt wären oder nicht abzuleiten bzw. zu verhindern. Damit hat der BGH die Entscheidung an das Landgericht zurückverwiesen. Nun stellt sich wieder einmal die Frage: Wie schreibe ich eine Patientenverfügung richtig?

 zum Beitrag Wie schreibe ich eine Patientenverfügung richtig?
Ernährung | Cola (c) Counselling / pixabay.de

Ernährung | Cola (c) Counselling / pixabay.de

Ernährungsmythos: Cola, Salzstangen bei Durchfall sowie Kirschen und Wasser verursachen Bauchschmerzen

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 1 Sekunden

Gemeinsam mit Dr. Elke Arms, Ernährungswissenschaftlerin des Nestlé Ernährungsstudios, wollen wir heute wieder einmal zwei Ernährungsmythen auf den Grund gehen.

 zum Beitrag Ernährungsmythos: Cola, Salzstangen bei Durchfall sowie Kirschen und Wasser verursachen Bauchschmerzen
Kindersitz (c) PublicDomainPictures / pixabay.de

Kindersitz (c) PublicDomainPictures / pixabay.de

Krankes Kind in der Kinderbetreuung

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten, 58 Sekunden

Immer wieder gibt es Situationen, die Eltern dazu zwingen ihr krankes Kind aus der Kindertagesstätte oder Kindertagespflege abzuholen. Ein krankes Kind in der Kinderbetreuung ist ein Risiko für die Betreuungsperson sowie auch die anderen Kinder, die sich leicht anstecken können. Leider werden und sind viele Kinder öfter krank als die Kinderkrankentage der Krankenkassen abdecken. Gerade Eltern von kleinen Kindern fühlen sich leider viel zu oft unter Druck gesetzt ihr kränkelndes Kind trotzdem morgens nochmal abzugeben oder sie lassen ihm zu wenig Zeit zum Gesundwerden.

 zum Beitrag Krankes Kind in der Kinderbetreuung
Sport | Firmenlauf (c) Petra Bork / pixelio.de

Sport | Firmenlauf (c) Petra Bork / pixelio.de

Leistungsstark statt ausgepowert – Leserfragen zum Expertentelefon

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten, 56 Sekunden

Im Spannnungsfeld Beruf und Familie gibt es jede Menge Fragen und Herausforderungen zu lösen. Nicht immer ist man allein mit seiner Frage und nicht immer muss man lange nach einer Antwort suchen. Die Expertentelefone bieten themenorientiert die Möglichkeit Fragen zu stellen und Antworten zu bekommen. Fachexperten, wie Dr. Simone Feldhaus stehen zu verschiedenen Themen mit ihren Kompetenzen zur Verfügung und unterstützen mit lebenspraktischen Tipps.

 zum Beitrag Leistungsstark statt ausgepowert – Leserfragen zum Expertentelefon
Fuß mit Pflaster (c) familienfreund.de

Fuß mit Pflaster (c) familienfreund.de

GEHWOL Diabetes-Report 2016: Vorsorgeroutine entwickeln

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten, 6 Sekunden

Besser, aber noch nicht gut! So lautet das Fazit des GEHWOL Diabetes-Reports 2016.1 Alle zwei Jahre untersucht der Report das Fußpflegebewusstsein von Menschen mit Diabetes in Deutschland. Auch wenn sich Diabetiker heute mehr als noch vor zwei Jahren der Risiken für ein diabetisches Fußleiden bewusst sind, so wird die Bedeutung der Fußpflege immer noch häufig unterschätzt. Das zeigt sich vor allem in der Vorsorgeroutine und in der täglichen Fußpflege.

 zum Beitrag GEHWOL Diabetes-Report 2016: Vorsorgeroutine entwickeln
Computer (c) familienfreund.de

Computer (c) familienfreund.de

Hochschule Harz: Teddyklinik zu Gast

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 10 Sekunden

Am Samstag, dem 5. Dezember 2015, von 10 bis 12 Uhr, sind alle Junior-Studenten zu einer neuen Vorlesung der KinderHochschule in das AudiMax („Papierfabrik“, Haus 9, Am Eichberg 1) auf den Wernigeröder Campus eingeladen. Prof. Dr. med. Axel Schlitt, Leitender Chefarzt an der Paracelsus-Harz-Klinik, stellt „das Herz als Motor des Lebens“ vor und findet eine Antwort auf die Frage „Wie funktioniert mein Kreislauf?“.

 zum Beitrag Hochschule Harz: Teddyklinik zu Gast
news (c) geralt pixabay.de

news (c) geralt pixabay.de

Bei einem Tod durch Sturz immer die Polizei alarmieren!

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 35 Sekunden

Fenster geputzt, von der Leiter gestürzt, innerlich verblutet durch eine Milzruptur: Todesfälle wie dieser scheinen eindeutig. Warum es trotzdem notwendig ist, die Todesart als „nicht-natürlich“ anzugeben und die Polizei zu alarmieren? „Die Kausalkette zum Tod ist ganz individuell“, erläutert Dr. Ricarda Arnold vom Universitätsklinikum Jena. Auf Einladung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie sprach die Rechtsmedizinerin beim Alterstraumatologie Kongress 2016 in Marburg über die Umsetzung gesetzlicher Vorschriften im ärztlichen Alltag.

 zum Beitrag Bei einem Tod durch Sturz immer die Polizei alarmieren!
Computer (c) familienfreund.de

Computer (c) familienfreund.de

E-Health-Gesetz: Was 2016 mit ihren Gesundheitsdaten passiert

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 11 Sekunden

Der Bundestag verabschiedete am 4. Dezember 2015 das „Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen (E-Health-Gesetz)“. Anfang 2016 soll es dann, wie eine Reihe anderer Gesetze im Gesundheitsbereich in Kraft treten.

 zum Beitrag E-Health-Gesetz: Was 2016 mit ihren Gesundheitsdaten passiert
Ernährung | Sauerkraut mit Eisbein (c) familienfreund.de

Ernährung | Sauerkraut mit Eisbein (c) familienfreund.de

Trennkost – Und schon geht’s uns besser?

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 44 Sekunden

Trennkost – Monddiät, Trennkost aus dem Wok oder fürs Büro – das Prinzip ist immer das Gleiche. Alle Trennkostvarianten versprechen, das Gewicht zu reduzieren. „Kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Kartoffeln, Brot und Nudeln sind dafür getrennt von eiweißreichen Nahrungsmitteln wie Fisch, Fleisch und Quark zu verzehren. Lebensmittel, die weder eiweiß- noch kohlenhydratreich sind wie Nüsse und Joghurt sind hingegen in jeder Kombination erlaubt“, erklärt Dr. Elke Arms. Die Ernährungswissenschaftlerin im Nestlé Ernährungsstudio ergänzt: „Weiterhin soll laut der Begründer der Diätform eine basenbetonte Ernährung mit viel Obst, Salat, Gemüse und wenig Fleisch der Übersäuerung des Körpers entgegenwirken und Krankheiten vermeiden.“

 zum Beitrag Trennkost – Und schon geht’s uns besser?