Facebook Zaehlpixel
0341-355408-12 info@familienfreund.de

Schlagwort: belegschaft

belegschaft


Krankenkassenkarte (c) claudia hautumm / pixelio.de

Blau machen nach Plan?

/ 1 Kommentar /   Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten, 5 Sekunden

Krank sein planen bzw. blau machen nach Plan? Geht das denn? Ja, das geht. Wenn z.b. die kalte Jahrezeit vor der Tür steht. Während jetzt die Spätsommersonne die Blätter bunt anmalt und es die Menschen zahlreich an die Luft treibt, planen einige wenige Arbeitnehmer schon mal im voraus sich wegen möglicher psychischer Probleme oder Konflikte am Arbeitsplatz krankschreiben zu lassen. Das ist kein Witz, sondern eine Tatsache. Der Herbst, auch, wenn er sich wettertechnisch immer weiter in den Winter verschiebt, sind die Monate mit steigenden Krankheitstagen in Unternehmen.

 zum Beitrag Blau machen nach Plan?

Doppelbett (c) familienfreund.de

Schlafprobleme am Wochenende? Grübeleien sind ein Grund

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 4 Sekunden

Grübeleien über unerledigte Aufgaben könnten der Grund sein: Berufstätige die am Wochenende über unerledigte Arbeitsaufgaben sorgenvoll grübeln, schlafen schlechter. Wer dagegen auch kreativ und problemlösend über die liegengebliebenen Aufgaben nachdenkt, kann davon profitieren. Zu diesem Schluss kommen Psychologen von der Universität Trier und der Fernuniversität Hagen in einer dreimonatigen Tagebuchstudie mit 59 Arbeitnehmern. Die Ergebnisse wurden jetzt im „Journal of Occupational Health Psychology“ veröffentlicht.

 zum Beitrag Schlafprobleme am Wochenende? Grübeleien sind ein Grund

Arbeiten in flexiblen Teams (c) unsplash / pixabay.de

Viel frei im Mai: Wer wirklich Anspruch auf Brückentage hat

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 7 Sekunden

Gerade im Mai ist die Diskussion um das Thema Brückentage groß. Neben vielen Feiertagen beschert uns dieser Monat auch zwei dieser sog. Brückentage. Richtig geplant lässt sich der Urlaub somit geschickt verlängern. Aber hat jeder Arbeitnehmer Anspruch seinen Urlaubstag auf einen Brückentag zu legen? Wie sind diese aus arbeitsrechtlicher Sicht zu bewerten?

 zum Beitrag Viel frei im Mai: Wer wirklich Anspruch auf Brückentage hat

Ernährung | Obstsalat (c) familienfreund.de

Erkältungskrankheiten: Wie Berufstätige gut durch den Winter kommen!

/ 1 Kommentar /   Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 29 Sekunden

(Mynewsdesk) Die Kollegin am Schreibtisch gegenüber niest und benutzt anschließend das Telefon. Der Chef putzt sich die Nase und schüttelt einem danach die Hand. In der kühleren Jahreszeit haben Erkältungskrankheiten Hochsaison und können den Arbeitsalltag durch zahlreiche Ausfälle ganz schön durcheinander bringen. Denn gerade in der Firma oder im Büro, wo viele Menschen zusammen kommen, entstehen schnell Nährböden für Keime. Daher ist es nun besonders wichtig, auf die Gesundheit zu achten und die Abwehrkräfte zu stärken.

 zum Beitrag Erkältungskrankheiten: Wie Berufstätige gut durch den Winter kommen!

Arbeit | Fuehrungskraft (c) Gerd Altmann / AllSilhouettes.com / pixelio.de

Frauenquote in Norwegen hat wenig gebracht

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 53 Sekunden

Die Frauenquote in Norwegen wurde Ende 2003 eingeführt. Die norwegischen Unternehmen hatten 2 Jahre Zeit die Anzahl der Frauen in ihren Aufsichträten zu erhöhen. Die Frauenquote in Norwegen sollten ab 2008 mindestens 40 % für Sitze in allen Verwaltungsräten der 600 börsennotierten Unternehmen betragen. Natürlich hatten die norwegischen Unternehmen daran zu knabbern. Ein wirkliches Phenomen war allerdings, dass plötzlich wenige Frauen in vielen verschiedenen Aufsichtsräten saßen.

 zum Beitrag Frauenquote in Norwegen hat wenig gebracht

Arbeit | Tafel mit Wort Arbeit (c) derateru / pixelio.de

Die Arbeit im Wandel der Zeit

/ 1 Kommentar /   Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 2 Sekunden

Viele Studien zeigen schon lang, dass sich die Anforderungen und Bedingungen rund um die Arbeit ändern. Der Arbeitsplatz ist nicht mehr nur an einem Ort. Die Arbeitszeit flexibilisiert sich und die MitarbeiterInnen müssen einfach auch mit fortschreitenden Altern fit und belastbar bleiben. Weiterbildung, Work-Life-Balance, Familienservice, Familienbeauftragte, Feel-Good-Manager, Eltercare, Ruhestandskompass – Schlagwörter einer neuen Arbeitskultur und einer anderen Einstellung zu Beruf(ung) und sozialem Umfeld.

 zum Beitrag Die Arbeit im Wandel der Zeit

Computer (c) familienfreund.de

Zusammensetzung und Aufgaben der Jugend- und Auszubildendenvertretung

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 43 Sekunden

Unternehmen und Betriebe in denen ein gewählter Betriebsrat tätig ist, glänzen nicht nur durch ihre Ausgeglichenheit der Kräfte, sie bergen auch größeres soziales Potenzial. Zufriedenheit, Ausgeglichenheit, betriebliches Engagement, um nur einige zu nennen. In Anlehnung an diese große Errungenschaft ’Betriebsrat’ richtet sich die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) aus. Auch sie vertritt Menschen und deren Bedürfnisse in Betrieben. Ihre Arbeit betrifft die Belange von jugendlichen Arbeitnehmern unter 18 Jahre sowie die der Auszubildenden (Praktikanten, Werkstudenten) unter 25 Jahre. Alle zwei Jahre stehen die Wahlen zur Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) an. Die Anzahl der Mitglieder einer Jugend- und Auszubildendenvertretung ist abhängig von der Zahl der Auszubildenden und Jugendlichen, deren Anliegen und Interessen sie vertreten soll. Je nach Größe des Betriebes kann eine JAV aus nur einer einzigen Person, bis maximal fünfzehn Personen bei 1000 und mehr Jugendlichen, bestehen.

 zum Beitrag Zusammensetzung und Aufgaben der Jugend- und Auszubildendenvertretung

Computer (c) familienfreund.de

Infografik: Jeder Zweite unterwegs online

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 0 Minuten, 38 Sekunden

Rund 50 Prozent der Internetnutzer surfen laut der aktuellen AGOF internet-facts mittlerweile unterwegs im Internet. Das entspricht einem Plus von sieben Prozentpunkten gegenüber der Vorjahreserhebung. Offenbar verändern mobile, internetfähige Geräte mit großer Geschwindigkeit die Art, wie wir das Netz nutzen. Ein Blick auf die steigenden Absatzzahlen bei Smartphones und Tablets stützt diese Vermutung. Relativ wenig das Internet dagegen an öffentlichen Orten genutzt. 17 Prozent der deutschen Onliner nutzen hier das Internet. Möglicher Hintergrund könnte die in Deutschland vergleichsweise geringe Verfügbarkeit von öffentlichen W-Lan-Zugängen sein.

 zum Beitrag Infografik: Jeder Zweite unterwegs online

Frau und Mann als Symbol (c) S. Hofschlaeger / pixelio.de

RWI-Studie: Trotz Berufstätigkeit bleibt Hausarbeit Frauensache

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 55 Sekunden

Obwohl der Anteil berufstätiger Frauen in den vergangenen 20 Jahren gestiegen ist, übernehmen sie immer noch drei Viertel der Hausarbeit. Verdienen Frauen mehr als ihr Ehepartner, engagieren sie sich sogar besonders stark im Haushalt, während im Allgemeinen ein steigendes Einkommen zu weniger Engagement bei der Hausarbeit führt. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des RWI und der Bergischen Universität Wuppertal auf Grundlage von Daten des Sozio-ökonomischen Panels.

Obwohl immer mehr Frauen berufstätig sind, hat sich die Aufteilung der Hausarbeit zwischen arbeitenden Ehepaaren offenbar kaum verändert. Das ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) und der Bergischen Universität Wuppertal. Demnach sank der Anteil, den berufstätige Frauen an der Hausarbeit übernehmen, zwischen 1992 und 2011 lediglich von 82 auf 75%. Unterschiedliche Arbeitszeitmodelle scheinen dabei kaum eine Rolle zu spielen: Während der Anteil bei Vollzeit arbeitenden Frauen von 78 auf 67% zurückging, nahm er bei Teilzeit arbeitenden Frauen in ähnlicher Größenordnung von 87 auf 77% ab.

 zum Beitrag RWI-Studie: Trotz Berufstätigkeit bleibt Hausarbeit Frauensache

Rührei mit Spinat (c) bykst / pixabay.de

Sodexo: 44 Euro Sachbezug weiterhin steuerfrei

/ 1 Kommentar /   Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten, 17 Sekunden

(pts013) – Ein über den Bundesrat im Bundestag eingebrachter Gesetzentwurf sah eine Absenkung der 44 Euro-Freigrenze auf 20 Euro vor. Die Bundesregierung veröffentlichte dazu mit Bundestagsdrucksache 17/12197 ihre Stellungnahme: Demnach würde eine Absenkung des Freibetrags nach Meinung der Bundesregierung nur zu einem Mehraufwand bei den Arbeitgebern führen, was dem Ziel einer Steuervereinfachung widerspreche. Sie lehnte eine Änderung der bestehenden Regelung damit unmissverständlich ab.

 zum Beitrag Sodexo: 44 Euro Sachbezug weiterhin steuerfrei