0341-355408-12 info@familienfreund.de

Schlagwort: zielgruppe

zielgruppe


So nutzen Sie das Internet für die Fachkräftesicherung

So nutzen Sie das Internet für die Fachkräftesicherung

Workshop: Wie nutze ich soziale Netzwerke zur Fachkräftesicherung?

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 0 Sekunden

Soziale Netzwerke zur Fachkräftesicherung bieten viele Chancen für die zielgruppenorientierte Personalgewinnung und Mitarbeiterbindung. Von kostenfrei bis zum mehrstelligen Beitrag lässt sich im Internet eine ganze Menge nützlicher Helferlein finden. Von der eigenen Webseite, über die Präsenz im Blog oder im geborgten Netz gibt es unzählige Möglichkeiten zielgerichtet zu agieren. 

 zum Beitrag Workshop: Wie nutze ich soziale Netzwerke zur Fachkräftesicherung?
Fachkräftesicherung in Großenhain (c) familienfreund.de

Fachkräftesicherung in Großenhain (c) familienfreund.de

Fachkräftesicherung in Großenhain: Der Austausch ist uns wichtig!

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 43 Sekunden

Am Anfang standen bei dem Workshop zur Fachkräftesicherung in Großenhain natürlich die zahlreichen Erwartungen der TeilnehmerInnen. Der Focus in Großenhain lag vor allem auf Herausforderungen in Zusammenhang mit der Mitarbeitergewinnung. Zum einen Stand die Frage im Raum: Wie gewinne ich junge Nachwuchskräfte für mein Unternehmen? Zum anderen war es wichtig neben einer eventuellen Ausbildung auch zu erfahren, wie man den großen Erwartungen der jungen BewerberInnen und Fachkräfte gerecht wird?

 zum Beitrag Fachkräftesicherung in Großenhain: Der Austausch ist uns wichtig!
Internet und SocialMedia bestimmen das moderne Leben (c) geralt / pixabay.de

Internet und SocialMedia bestimmen das moderne Leben (c) geralt / pixabay.de

Online-Marketing beim Projekt der Fachkräfteallianz #lebensfreundlich

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 23 Sekunden

Aufmerksame Leser der Magazine der familienfreund KG und dazugehöriger Social-Media Präsenzen haben es längst bemerkt. Erstmals in der Firmengeschichte haben sich die Spezialisten für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie entschlossen sich – zunächst – an einem Fördermittelprojekt zu beteiligen. Hintergründe und Inhalte können in den beiden verknüpften Beiträgen nachgelesen werden. Heute und an dieser Stelle soll es um Aspekte des Online-Marketing gehen.

 zum Beitrag Online-Marketing beim Projekt der Fachkräfteallianz #lebensfreundlich
Computer (c) familienfreund.de

Computer (c) familienfreund.de

Businessplanerstellung: Solide geplant ist halb gewonnen

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten, 9 Sekunden

Der Schritt in die Selbstständigkeit beginnt mit der systematischen Sammlung von Informationen, die in einem Businessplan zusammengestellt werden. Der Businessplan bildet den Leitfaden des Unternehmens, das sich im Aufbau befindet. Einen Businessplan erstellen zu lassen bzw. selbst zu erstellen, ist einerseits notwendig, da er die gesamten Informationen, Analysen, Strategien sowie Planungen des Gründers bildet und zusammenfasst. Zusätzlich dient er als Voraussetzung zur Beantragung staatlicher Fördermittel.

 zum Beitrag Businessplanerstellung: Solide geplant ist halb gewonnen
Computer (c) familienfreund.de

Computer (c) familienfreund.de

Mini-Kurs V – Verkaufsgespräche mit neuem Anstrich

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 32 Sekunden
Dieser Artikel ist Teil 5 von 5 Beiträgen der Serie Minikurs Verkauf

Oft wird bei Verkaufsgesprächen so agiert, „wie es schon immer gemacht wurde“. Beobachten wir dazu Herrn Werner Müller in einem seiner, für ihn typischen, Verkaufsgespräche. Er bezeichnet sich selbst als „Vollblutverkäufer“. Neue Interessenten kontaktiert er telefonisch, vereinbart einen Termin und erscheint – wie immer – pünktlich. 

 zum Beitrag Mini-Kurs V – Verkaufsgespräche mit neuem Anstrich
Termin | Kalender (c) kropekk_pl / pixabay.de

Termin | Kalender (c) kropekk_pl / pixabay.de

Mini-Kurs III: Kundenstatus – Was sind A-, B- und C-Kunden?

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 50 Sekunden
Dieser Artikel ist Teil 3 von 5 Beiträgen der Serie Minikurs Verkauf

Kennen Sie den Kardinalfehler der meisten Verkäufer? Er drückt sich so aus: „Wir sammeln systematisch und professionell Interessenten- adressen. Leider haben wir kein vernünftiges System, die so gewonnenen Adressen zu klassifizieren und professionell zu bearbeiten. Und deshalb verpufft ein Großteil unserer Marketingaktivitäten ergebnislos.“ 

 zum Beitrag Mini-Kurs III: Kundenstatus – Was sind A-, B- und C-Kunden?
Laptop Computer Vereinbarkeit (c) familienfreund.de

Laptop Computer Vereinbarkeit (c) familienfreund.de

Studienkredit: Wunschstudium ohne Kompromisse

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 44 Sekunden

Viele Erstsemester haben nach Schulabschluss noch keine 100-prozentigen Vorstellungen vom Wunschstudium. Sie wissen grob, welche akademischen Ziele sie erreichen wollen und wie ihre Studienzeit aussehen soll. Wer von Haus aus nicht die Mittel zur Finanzierung durch die Eltern hat, bekommt auf Antrag BAFÖG. Wer dann noch weiteres Einkommen für sein Auskommen benötigt, jobbt noch nebenbei oder am Wochenende. Aber was, wenn man später (nochmal) studieren möchte? 

 zum Beitrag Studienkredit: Wunschstudium ohne Kompromisse
Geld allein macht nicht glücklich (c) olichel / pixabay.de

Geld allein macht nicht glücklich (c) olichel / pixabay.de

sind sie zu teuer für ihre kunden ?

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 29 Sekunden

viele existenzgründer, aber auch erfahrenere unternehmer, stellen sich manchmal diese frage. vorallem, wenn sie vermehrt von ihren potentiellen kunden hören – „das ist aber teuer“. 

 zum Beitrag sind sie zu teuer für ihre kunden ?
Familie (c) sophieja23 / pixabay.de

Familie (c) sophieja23 / pixabay.de

1. männerhaus in der schweiz eröffnet – gleichberechtigung von vätern und männern

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 6 Sekunden

seit gut 3,5 jahren sind familien mit kleinkindern und kindern in den focus der öffentlichkeit bzw. in den mittelpunkt der gesellschaft gerückt wurden. mit ihr rücken auch die familienmitglieder nach vor. die rolle von mutter und vater, frau und mann oder partnerin und partner wird untersucht und beleuchtet. viele maßnahmen zielen neben der finanziellen unterstützung 

 zum Beitrag 1. männerhaus in der schweiz eröffnet – gleichberechtigung von vätern und männern
Unterschrift Vertrag (c) rafabordes / pixabay.de

Verträge, beruflich und privat, müssen unterschrieben werden. (c) rafabordes / pixabay.de

Die Empfehlung im Vertrieb: ich kann ihnen…

/ Keine Kommentare /   Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 14 Sekunden

Die Empfehlung im Vertrieb ist für viele Unternehmer immer noch die beste Art ein neues Geschäft zu beginnen. Wer Empfehlungen ausspricht, macht für den Empfohlenen einen warmen Kontakt zum neuen Kunden. Empfehlungen haben in der heute streng regulierten Welt zur Kontaktaufnahme eine besondere Bedeutung. Die elektronische Empfehlung z. B. via der bekannten Businessnetzwerken wie Linkedin oder Xing sind nur eine Möglichkeit einen guten Geschäftspartner bzw. ein tolles Produkt oder Konzept zu empfehlen.

 zum Beitrag Die Empfehlung im Vertrieb: ich kann ihnen…